GALERIE SCHÜTTE Aktuelles Ingo Nussbaumer     
   
 
 
 

Am Samstag, dem 29. April 2006, zwischen 17 und 20 Uhr, eröffnen wir die Ausstellung "color proposition"
mit Arbeiten von Ingo Nussbaumer, Maler und Farbtheoretiker aus Wien. Eine Einführung in sein Werk hält
Jens Peter Koerver aus Köln. Die Ausstellung dauert bis zum 24. Juni 2006.


Ingo Nussbaumer schreibt in "Malerei als Proposition", Triton-Verlag, Wien, 1997:
"...Im Laufe meiner
künstlerischen Auseinandersetzung haben mich drei differente Werte der
Farbe näher beschäftigt: Ausdruckswert, Gestaltwert und Gegenstandswert. Der Ausdruckswert
der Farbe bildete zweifel los den Anfang. Es lässt sich in etwa sagen: Ausdruckswert besitzt die
Farbe, sofern ihr eine Form zukommt, die von einem inneren oder äußeren Impuls getragen wird.
Der reine Ausdruckswert der Farbe erscheint am deutlichsten, wenn keine externen inhaltlichen
Erlebnismomente in die Farbe aufgenommen werden. Dem Aus druckswert der Farbe haftet aber
immer eine Form des Impressionismus oder Expressionismus an.

Dem Gestaltwert der Farbe zu folgen, bildete einen nächsten Schritt. Gestaltwert besitzt die Farbe,
sofern in ihr Zusammenhänge bildende Eigenschaften erkannt werden. Der bloße Gestaltwert der
Farbe ergibt sich nur aus den Zusammenhängen der Farbe selbst. Gegenstandswert erhält die Farbe
erst, wenn sie formregulierend wird. Die einfachste Art den Gegenstandswert der Farbe zu thema-
tisieren, bildet die monochrome Fläche. Daraus entsteht die Notwendigkeit, die Farbe mit dem Format,
dem Corpus und der Wand oder dem umliegenden Feld zu denken. Zunächst bleibt aber hier die Farbe
nur bestimmend und ihr rückbestimmender Charakter verborgen. Auf die Fläche und das Bild rück-
bestimmend wird die Farbe erst, wenn die monochrome Fläche vom Format her entwickelt und nach
innen sich in verschiedene poly-chrome oder auch nur einfach kontrastierende Situationen aufsplitten
kann, so dass Farbgrenz-werte entstehen, an denen sich die formregulierende Wirkung der Farbe ent-
falten kann..."

 

    
Am Sonntag, dem 25. Juni 2006, eröffnet der Kunstverein Ruhr, Kopstadtplatz 12, 45127 Essen, Tel.: 0201-226538,
die Ausstellung "Mehr Licht" von Eva-Maria Schön. Einführung: Peter Friese. Ausstellungsdauer: 27. August 2006.
Öffnungszeiten: Di - Fr 10 - 19 Uhr, Sa + So 12 - 17 Uhr.

Die Berliner Künstlerin wird nach der Rückverwandlung unseres Ausstellungsraumes von einer Black Box
in den White Cube diesen mit unbelichteten Fotopapieren füllen. Wie bei einem überdimensionalen Boden-
bild werden hier Schicht um Schicht dieser rechteckigen Blätter aufgetragen. Doch bereits unmittelbar nach
der Entnahme aus der Packung werden die vom Hersteller chemisch beschichteten Papiere einer permanenten
Belichtung ausgesetzt, welche sie im Laufe der Ausstellung in beinahe "malerisch" zu nennenden Weise wie
von selbst nachdunkeln lässt. Der Nuancenreichtum an Farben, dieser für Schwarz-Weis Fotos vorgesehenen
Papiere ist dabei überraschend. Eine ganze Palette von pastellartigen Beige-, Gelb-, Grün-, Braun-, Grau- und
Violetttönen macht diese "Auslegung" zu einem wahrhaften "Work in Progress" und damit den Einfall des
realen Sonnenlichtes durch das Schaufenster am Essener Kopstadtplatz zur eigentlichen bildnerischen Kraft.
Die Künstlerin trägt die letzte Schicht während der Eröffnung auf, legt also noch einmal (zum letzten Mal) selbst
Hand an. Sie thematisiert damit ihre Vorstellung von prozesshafter Kunst und gleichzeitig eine besondere Form
des Zurücktretens gegenüber dem Prozess der bis Ende August permanent andauernden Veränderung durch
Licht, welche während der Ferienzeit auch durch das Schaufenster zu beobachten sein wird. Es lohnt sich unbe-
dingt "zwischendurch" einen oder zwei Blicke hineinzuwerfen, um die Veränderungen in ihren schönen Schat-
tierungen nachzuvollziehen. Natürlich wird Eva-Maria Schön Rede und Antwort stehen und gern über ihren pro-
zesshaften Werkbegriff, der auch für das Medium Zeichnung gilt, sprechen.

 

 


Martin Brüger ist mit seiner eigens dafür entworfenen Installation "Der dritte Aufbruch" in "Mathilda is calling -
Erinnerung als Zukunft" im Institut Mathildenhöhe Darmstadt vertreten. Dauer der Ausstellung: 26. Juli bis 8.
Oktober 2006.
Konzept von Martin Brüger zu seiner Installation.

 


Anläßlich des Erwerbs der Gemeinschaftsarbeit "Akten" von Wiebke Elzel und Jana Müller zeigen wir in unserem Büroraum
ab Mittwoch, dem 31. Mai 2006, diese und weitere Fotoarbeiten von Martin Brüger, Norbert Fleischmann, Roland Geissel,
Thomas Hannappel, Alke Reeh, Laura Ribero, Gerda Schlembach und Klaus Schneider. Diese Präsentation läuft bis Mitte
August. Eine Einzelausstellung mit Arbeiten von Wiebke Elzel und Jana Müller zeigen wir 2007.

Eva-Maria Kollischan ist mit Arbeiten in der Ausstellung "Exile 2" im Temporary in Düsseldorf, Hüttenstr. 61-63, bis zum 1
4. Mai 2006 zu sehen.

 


Der Neue Kunstverein Aschaffenburg, Landingstr. 16, 63739 Aschaffenburg, Tel .: 06021-299 278, eröffnet am Samstag,
dem 10. Juni 2006 um 18.00 Uhr die Ausstellung "lebt und arbeitet in" aktuelle Positionen aus dem Rheinland. Gerda
Schlembach
ist dort mit Arbeiten neben Doris Frohnapfel, Insook Ju, Astrid Nippolt und Gunhild Söhn vertreten. Einführende
Worte: Elisabeth Claus. Ausstellungsdauer: bis 23. Juni 2006. Es erscheint ein Katalog.
Führung und Gespräch mit den Künstlerinnen beim tradionellen Weißwurstfrühstück am Sonntag, 11. Juni 2006, 11.30 Uhr.
Desweiteren wird von Gerda Schlembach am 23. Juni 2006, 15 Uhr, im Schöntal im Rahmen der 7. Aschaffenburger Kultur-
tage in Zusammenarbeit mit dem Städtischen Gartenamt die Installation "Tischlein deck` dich" Flower-Crannogs
for Perth im See des Schöntals, eröffnet. Ausstellungsdauer: 23. Juni bis Ende Juli 2006.

Danica Phelps ist bis zum 28. Mai 2006 mit Anna Gaskell (US), Ann Hamilton (US), Rebecca Horn (DE), Sigalit Landau (IL), Richard
Long (GB), Bruce Nauman (US), Danica Phelps (US), Sam Taylor-Wood (GB), Vangelis Vlahos (GR) in der Ausstellung "Walking & Falling"
im Magasin 3 in Stockholm, Schweden, vertreten.

Danica Phelps und Laura Ribero sind mit Zeichnungen und Fotoarbeiten in "lend me your ear" im Kunstverein Bad-Salzdetfurth,
Teichstr. 15 a, 31162 Bodenburg, vertreten. Eröffnung: 24 . Juni 2006, 17 Uhr, Ausstellungsdauer bis 10. September 2006. Es
erscheint ein Katalog.

 

    
Ebenfalls ist Danica Phelps bei der 2. Biennale der Zeichnung "Menschenbilder" im Kunstverein Eislingen, Hindenburgstr. 13,
73054 Eislingen, Tel.: 07161-88881, verteten. Eröffnung: 12. Mai 2006, 20 Uhr, Ausstellungsdauer: bis 25.6.2006. Es erscheint
ein Katalog.

 

    
Am Sonntag, dem 21. Mai 2006, 12 Uhr (Vorbesichtigung ab 11 Uhr), findet die 2. Kettwiger Kunstauktion des Heimat- und Verkehrs-
vereins Kettwig e. V. im Alten Bahnhof Kettwig, Ruhrtalstraße 345, 45219 Essen-Kettwig, statt. Zur Versteigerung durch Galerist
Gerd Schütte kommen Bilder, Zeichnungen, Graphiken, Fotografien und Skulpturen von Kettwiger Künstlern (Marianne Gehrckens,
Hanna Horst, Karl Juch, Peter Kemper, Marianne Kühn, Anita Kohlmann, Marlies Rube, Johanna Timaeus, Peter Stohrer, Ulrike
Schmit-Neuerburg, Sebastian Walter-Lilienfein u. a. Der Erlös aus dieser Benefizveranstaltung kommt dem geplanten Märchenbrunnen
von Prof. Carl Emmanuel Wolff zugute. Weitere Informationen und Abbildungen der zu versteigernden Arbeiten finden Sie unter
Kettwig-Today
und HVV-Kettwig.

 

    
Bis in den Sommer zeigt die Firma IS.S Informationsystems & Services GmbH, Neuer Zollhof 3, 40221 (weißes Gehrygebäude)
unter dem Titel "Lyrismen des Lichts" Malerei von Ines Hock. Besichtigung nach Voranmeldung unter 0211 - 22 05 90.

 

    
Der Kunstverein Ruhr, Kopstadtplatz 12, 45127 Essen, Tel.: 0201- 22 65 38, zeigt die Videoinstallation "ich habe genug" von
Alexandra Ranner bis zum 28.5.2006.

 

Nächste Ausstellung bei uns: Gerda Schlembach, 12. August bis 16. September 2006

 
   
   
   

Home | Aktuelles | Künstler | Kataloge | Editionen | Ausstellungen | Messen | Links | Kontakt | Impressum

GALERIE SCHÜTTE . Hauptstr. 4 . D-45219 Essen . Fon 0 20 54 - 87 17 53 . Fax 0 20 54 - 87 19 66 . info@galerie-schuette.de