GALERIE SCHÜTTE Aktuelles Martin Brüger     
   
 
 
 

Bis zum 8.1.2005 können Sie sich noch die Ausstellung "eine apologie des unsichtbaren" mit Arbeiten
von Klaus Schneider ansehen. Bis dahin ist die Edition "selbstbildnis am fenster, zeichnend", 2004,
43 x 33 cm, Brailleprägung in Papier, gerahmt, bedrucktes Kartonschild, Auflage: 20 Exemplare, noc
h zum Preis von EUR 100,00 erhältlich.

Am Samstag, dem 15.1.2005, zwischen 17 und 20 Uhr, eröffnen wir die erste Ausstellung des neuen
Jahres "Fotoarbeiten - Möbelobjekte - Museumsskulpturen" mit Arbeiten von Martin Brüger. Neben
Fotoarbeiten und Kühlschranktürenobjekten stehen die Museumsskulpturen im Mittelpunkt der Ausstellung.

Rainer Lawicki schreibt im Katalog zum Hector-Kunstpreis der Kunsthalle Mannheim 2003:
".Auch Brüger thematisiert und ironisiert die museale Darbietung und Setzung von Kunst. In einem Über-
lassungsvertrag bittet er die "Geber", Museen und andere Kunsteinrichtungen, um gebrauchte Putzlappen,
die er als "Nehmer" in der vorgefundenen Form konservieren und öffentlich unter Nennung der Institution
ausstellen wird, nachdem er gemeinsam mit dem Museumsleiter den Putzlappen ausgewählt hat. Die Putz-
lappen werden sorgfältig inventarisiert, der Faltenwurf der Lappen in einem aufwändigen Verfahren fixiert
und sichergestellt, dass sich die materielle Oberflächenqualität dabei nicht verändert. Diese aus dem Zufall
entstandene, mitunter weich schwingende Form, die eine fremde Hand ohne Absicht im Alltagsgeschäft er-
schaffen hatte, erhält eine dem Verpackungsmaterial und Aufbewahrungskisten von Schmuckstücken ähn-
liche, sorgfältig angepasste Unterlage, die einer Rahmung gleich als niedriger Sockel fungiert. Erst aus
dieser funktionalen Verbindung erhalten die Putzlappen und der Sockel eine erweiterte Bedeutung, die
alleine auf ihrer Hinterfragbarkeit und dem Wandel der natürlichen Einstellung zu den Dingen beruht."

 

Zur Ausstellung erscheint die Edition "Metro 2", 2005, 37,5 x 21,5 cm, C-Print hinter Acrylglas, Auflage: 10
und 1 e. a., bis 26.2.2005 € 150,00, ab 27.2.2005 € 190,00, wie auf der Einladungskarte abgebildet.

 

Armin Turk im Kunsthaus Essen

Das Kunsthaus Essen, Rübezahlstr. 33, 45134 Essen, 0201-443313, präsentiert am 9. Januar 2005,
16.00 Uhr, den druckfrischen Katalog zum Ausstellungsprojekt "Farbe + Kontraste und Nebenwirkungen".
Im Katalog sind Arbeiten von den beteiligten Künstlern Bertold Bock, Günter Dohr, Jörg Eberhard, Nan
Hoover, Moni K. Huber, Raimer Jochims, Johanne Meß, Heike Skowasch, Anita Stöhr-Weber, Armin Turk,
Manfred Vogel und Fabian Weinecke abgebildet.

 

Bis zum 13. Februar 2005 zeigt das Städtische Museum Engen und Galerie in der Klostergasse 19 in 78234 Engen,
07733-5020, noch die Ausstellung "Sinn der Sinne - mit den Händen sehen, mit den Augen tasten" mit Arbeiten
von Klaus Schneider.

Iin der österreichischen Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kulturpolitik "STERZ", Ausgabe 91, steht ein vierseitiger
Artikel über das "Walking-Projekt" von Danica Phelps.

nächste Ausstellungseröffnung bei uns: 5. März 2005 Danica Phelps

 
   
WAZ-Essen
Montag, 17. Januar 2005
NRZ-Essen
Mittwoch, 19. Januar 2005
HEINZ-Essen
2/2005, Seite 38
   
Förderangebot  
   
Ines Hock, Malerei auf MDF     Claudia Desgranges, Malerei auf Aluminium     Ines Hock, Aquarell  
   

Wir möchten Ihnen zwei interessante Katalogförderungsangebote machen.

Ines Hock, Künstlerin der Galerie, und Claudia Desgranges, ebenfalls Kölner Malerin, zeigen zusammen vom
17. April bis zum 26. Juni 2005 im Museum am Ostwall, Dortmund, unter dem Arbeitstitel "Farbe bekennen"
neue Arbeiten. Der Heidelberger Kunstverein übernimmt diese Ausstellung dann vom 6. November bis zum
6. Dezember 2005. Beide Institutionen geben aus diesem Anlaß einen Katalog heraus.
Darüberhinaus zeigt das Museum St. Wendel (Mia-Münster-Haus) eine Einzelausstellung mit Arbeiten von
Ines Hock vom 13. Mai bis zum 3. Juli 2005. Das Stadtmuseum Siegburg präsentiert ab September 2005 eine Einzelausstellung mit ihren Arbeiten. Auch hier entsteht ein Katalog.

Beide Kataloge können Sie fördern!

Angebot 1
Katalogförderung Ines Hock und Claudia Desgranges (max. sechs Förderer)
Sie erhalten für € 500,00:
1 Malerei von Ines Hock "ohne Titel", 2004, 25 x 20 x 1,2 cm, Öl auf MDF
1 Malerei von Claudia Desgranges "ohne Titel", 2002, 20 x 20 cm, Pigment/Acryl auf Aluminium
2 signierte Kataloge von Ines Hock
2 signierte Kataloge von Claudia Desgranges
auf Wunsch werden Sie im Katalog namentlich als Förderer genannt.

Angebot 2
Katalogförderung Ines Hock (max. neun Förderer)
Sie erhalten für € 200,00:
1 Aquarell von Ines Hock "ohne Titel", 2004, 32 x 25 cm,
2 signierte Kataloge von Ines Hock
auf Wunsch werden Sie im Katalog namentlich als Förderer genannt.

Auf der Förderangebotsseite können Sie sich die jeweiligen Arbeiten anschauen und in der
Reihenfolge des Bestelleingangs aussuchen.

 

 

 
   
   
   

Home | Aktuelles | Künstler | Kataloge | Editionen | Ausstellungen | Messen | Links | Kontakt | Impressum

GALERIE SCHÜTTE . Hauptstr. 4 . D-45219 Essen . Fon 0 20 54 - 87 17 53 . Fax 0 20 54 - 87 19 66 . info@galerie-schuette.de