GALERIE SCHÜTTE Aktuelles Arvid Boecker    
   
 
 
      
Zur Eröffnung der Ausstellung "morning sun." von Arvid Boecker in der Galerie
Samstag,16. Januar 2016, 17-20 Uhr (zeitgleich wird im 1. Obergeschoss, links,  "I look inside myself and see my heart is black" von Balsam-Parasole, Brauhauser und Dörffler, eröffnet)
lade ich Sie persönlich und Ihre Begleitung herzlich ein.

Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 27. Februar 2016
Öffnungszeiten: Di-Fr 14:30-19:00 Sa 11-14 Uhr u. n. V.

ÜBER DIE ARBEITEN VON ARVID BOECKER
Eine ungemein spannende Mischung aus konstruktivem Konzept und informeller Malerei bestimmt Arvid Boeckers künstlerische Arbeit.
Schicht um Schicht die Farbmaterie auf- und partiell auch immer wieder abtragend gräbt sich der Künstler ein in die sorgfältig geschichteten
Farbfelder seiner Arbeiten. Dabei entsteht ein rhythmisches Geflecht an Farbharmonien und Oberflächentexturen, das in seiner Lebendigkeit
und Strahlkraft das Auge des Betrachters fasziniert. Da ist Ruhe und Bewegung zugleich. Eine energetische Spannung zwischen scheinbar
dissonanten Tönen wie Rot, Pink und Orange, die sich mit ihrer starken Präsenz so deutlich in den Vordergrund spielen, dass die zarten Grau-,
Blau- und Weißwerte, ja selbst die gebrochenen Grün- und Brauntöne der Randbereiche eindeutig in den Hintergrund zurücktreten oder sich
aus einer weißen Fläche heraus eine strahlend blaue Tür öffnet, die scheinbar direkt ins Innerste des Bildes hineinführt. Aus dem wohlüberlegt
ausbalancierten Spiel mit dem Davor und Dahinter der Farben ergibt sich, allein aus der Fläche heraus, ein dichtes und stimmiges räumliches
Bildkonstrukt. Neben dem räumlichen Gefüge fasziniert das rhythmische Empfinden, das sich beim Betrachten von Boeckers Arbeiten nahezu
automatisch einstellt. Vergleichbar mit musikalischen Kompositionen er-zeugt der Künstler eine Melodie der Töne und bringt den Eigenwert
jeder Farbe individuell zum Klingen. Das sich all dies nicht zufällig so ergibt, sondern auf einem ausgeklügelten System basiert, wird besonders
offenkundig, wenn man mehrere Arbeiten des Künstlers aus einer bestimmten Schaffensphase gleichzeitig in den Blick nimmt. Tatsächlich spielt
der serielle Arbeitsprozess für Boeckers  künstlerisches Werk eine ganz wesentliche Rolle. Der Künstler hat immer mehrere Leinwände mit gleichen
Abmessungen gleichzeitig in Arbeit. Das aufwändige Arbeiten mit den Lasurschichten der Ölfarbe, die immer wieder Phasen der Trocknung erforderlich
machen, geben dem Künstler die notwendige Ruhe und Zeit, um den intuitiven Farbauftrag mit der dementsprechenden gedanklichen Arbeit zu begleiten.
Die durchdachte, serielle Arbeitsweise mit einem festgefügten, selbst auferlegten Konstrukt wird dann wieder konterkariert durch den informellen Auftrag
der Farben. Dabei überzeugt nicht nur Boeckers intuitives Gespür für Tonwerte. Durch die in langwierigem Arbeitsprozess in sorgfältigster Technik lasierend,
Schicht um Schicht aufgetragenen Ölfarben und die ungemein sensitive Behandlung der zum Teil wieder abgeschliffenen Oberflächen, erreicht Boecker
beinahe samtene Texturen von großer haptischer Qualität. Es ist eine Kunst, die nicht nur im Entstehungsprozeß viel Zeit erfordert, sondern die auch den
Betrachter, wenn sie ihn einmal gefangen genommen hat, entschleunigt und entführt in Gedanken an jahreszeitlich geprägte Stimmungen, Aufenthalte
am Meer, Erinnerungen an fremde Länder. Fein nuancierte Farblandschaften verdichten sich zu meditativen Abstraktionen. Ob in nahezu monochromen
Variationen über die Farbe Weiß oder dem Nebeneinander verwandter Farbharmonien, dem sensiblen Überlagern flächiger Farbschleier oder der nuancierten
Platzierung kontrapunktischer Töne, Boecker formuliert immer eine suggestive Tiefe, die den Betrachter in Bann zieht.
Kristina Hoge

 
   
 
 
     
         
      

Zur Eröffnung der Ausstellung "I look inside myself and see my heart is black" von Melanie Balsam-Parasole, Nina Brauhauser und Barbara Dörffler im 1. Obergeschoss
Samstag,16. Januar 2016, 17-20 Uhr (zeitgleich wird in der Galerie "morning sun." von Arvid Boecker eröffnet)
lade ich Sie persönlich und Ihre Begleitung herzlich ein.

Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 27. Februar 2016
Öffnungszeiten: Di-Fr 14:30-19:00 Sa 11-14 Uhr u. n. V.

In der freigezogenen Wohnung im 1. Obergeschoss unseres Hauses zeigen wir eine Ausstellung mit Arbeiten von Melanie Balsam-Parasole, Nina Brauhauser und Barbara Dörffler.
Impuls zu dieser Ausstellung ist die erste Textzeile der dritten Strophe von "Paint it black" der Rolling Stones.

 
   
 
 
       
         
   
   

Home | Aktuelles | Künstler | Kataloge | Editionen | Ausstellungen | Messen | Links | Kontakt | Impressum

GALERIE SCHÜTTE . Hauptstr. 4 . D-45219 Essen . Fon 0 20 54 - 87 17 53 . Fax 0 20 54 - 87 19 66 . info@galerie-schuette.de